HINWEIS

Diese Website nutzt für statistische Erhebungen und zur Verbesserung des Internetauftritts das Webanalysetool Piwik. 

Aktuell wird ihr Besuch von der Piwik Webanalyse erfasst.

Nein, ich möchte nicht, dass mein Besuch erfasst wird.

Keine News in dieser Ansicht.

ENTRÉE - EINGANGSHALLE UND TREFFPUNKT

Blick in die Eingangshalle, Wettbewerbsbeitrag Bauliches Corporate Design Holzer Kobler Architekturen Zürich; Foto: Holzer Kobler Architekturen Zürich
Blick in die Eingangshalle, Wettbewerbsbeitrag Bauliches Corporate Design Holzer Kobler Architekturen Zürich; Foto: Holzer Kobler Architekturen Zürich

Mit einer großen, einladenden Geste wird das Schloss seine Gäste empfangen.  Die beeindruckende Eingangshalle heißt die künftigen Besucher willkommen und weist ihnen den Weg durch das Humboldt Forum. Hier sind Informationen und Tickets erhältlich, man trifft sich, sieht sich. Mehr noch:  Das Entrée stimmt die Menschen auf eine vielfältige Erlebnis- und Entdeckungsreise ein. Angelehnt an das Prinzip der Kunstkammer eröffnet sich ein Blick auf den Facettenreichtum dieser Welt.

Die Eingangshalle ist die Herzkammer, das Gravitationszentrum des ganzen Hauses. Die gewaltige Höhe des Raumes lässt die Dimensionen des historischen Schlosses spüren. Hier wird ein überdachter öffentlicher Treffpunkt für ein internationales Publikum entstehen, in dem sich Gastfreundlichkeit, Inspiration und Vitalität des Humboldt Forums auf überraschende wie einnehmende Weise offenbaren. Bilddisplays führen die Angebote des Forums vor; sie locken mit Themen, Leidenschaften, Kunstwerken und Alltagswelten im Hier und Jetzt.

Die umlaufenden Galerien mit ihren beeindruckenden Ausmaßen bilden dagegen über drei Geschosse hinweg die Bühne für eine Inszenierung, die mit ihren Objekten und Bildinstallationen an die einstige Kunstkammer erinnern soll. Hier werden ideengeschichtliche Entwicklungen aufgegriffen und in einen faszinierenden, bis in die Gegenwart reichenden Resonanzraum eingebunden. Aus der Keimzelle Kunstkammer wird so ein moderner Makrokosmos im Mikrokosmos, der nicht mehr von fremdartigen Kuriositäten und Raritäten lebt, sondern von den Zeugnissen eines über Jahrhunderte gewachsenen Austausches und gleichberechtigten Dialogs der Kulturen der Welt.